Energetischen Stadtsanierung – Hildesheim-Drispenstedt (2012-2013)

Für den Stadtteil Drispenstedt wurde bereits 2009 im Rahmen des Wettbewerbs "Energetische Sanierung von Großwohnsiedlungen auf der Grundlage integrierter Stadtteilentwicklungskonzepte" ein erstes Energieeffizienzkonzept erstellt. Ausgehend von überschlägigen Werten und Standardmaßnahmenpaketen wurden die CO2-Minderungspotenziale verschiedener Handlungsansätze deutlich gemacht und so die Richtungsentscheidung im Unternehmen vorbereitet.

In einem zweiten Schritt sollen nun in 2012 die konzeptionellen Aussagen umsetzungsorientiert vertieft werden. Dabei soll der Betrachtungsraum auch über denWohnungsbestand der gbg hinaus ausgeweitet werden, um insbesondere die benachbarten Infrastruktureinrichtungen in mögliche Lösungen für eine quartiersbezogene Wärmeversorgung einzubeziehen.

Ziel ist es zum einen, in Bezug auf die Sanierung der Gebäude innovative Lösungen zu erarbeiten, die über den bisher praktizierten Standard hinausgehen und zu einer weiteren Optimierung der Energieeffizienz beitragen. Dabei sollen integrierte architektonische Lösungen entwickelt werden, die neben der Energieeffizienz auch die Zukunftsfähigkeit der Grundrisse und Wohnungsstandards zielgruppenbezogen sicherstellen. Zum anderen soll über eine Machbarkeitstudie der Lösungsansatz für die quartiersbezogene Wärmeversorgung weiter konkretisiert und vorbereitet werden. Es sollen sowohl die technischen wie auch die wirtschaftlichen Voraussetzungen für den Anschluss weiterer Gebäude auch über den Wohnungsbestand hinaus (Schule etc.) geprüft werden. Mögliche Formen der Zusammenarbeit zwischen Wohnungsunternehmen und Energieversorger (Contracting, gemeinsame Unternehmensgründung etc.) sollen dargestellt und konkrete Maßnahmen vorbereitet werden.

Auftraggeber: Gemeinnu?tzigen Baugesellschaft zu Hildesheim AG (gbg)

 

http://www.energetische-stadtsanierung.info/pilotprojekte/detail.html?id=36

http://www.nikis-niedersachsen.de/index.php?id=235