Vorbereitende Untersuchungen Göttingen "Westlich Maschmühlenweg"

Im Sozialen Monitoring der besonders belasteten Stadtteile der Stadt Göttingen wird das Stadtgebiet "Westlich Maschmühlenweg" in vielen Indikatoren vor den Sanierungsgebieten der Sozialen Stadterneuerung "Alt-Grone" und "Grone-Süd" als das am stärksten belastete Stadtgebiet bezeichnet). Aufgrund der besonderen Lage des Stadtgebietes hat der Rat der Stadt Göttingen am 3. Juni 2002 die Durchführung Vorbereitender Untersuchungen mit dem Ziel der Durchführung von Stadterneuerungsmaßnahmen im Stadtgebiet "Westlich Maschmühlenweg" gemäß § 141 BauGB beschlossen.

Mit den Vorbereitenden Untersuchungen gem. § 141 BauGB wurde das NWP Planungsbüro (Oldenburg) im Jahre 2002 und mit ergänzenden Untersuchungen im Jahre 2005 beauftragt. Um die Dringlichkeit zur Aufnahme des Gebietes in die Programmförderung des Landes Niedersachsen zu untermauern, ist deswegen, auf der Grundlage neuer Bewertungen und Annahmen vom Planungsbüro plan zwei Stadtplanung und Architektur (Hannover) im Sommer 2007 in enger Kooperation mit der Stadtverwaltung der Stadt Göttingen eine weitere aktualisierte Vorbereitende Untersuchung erarbeitet worden.

Mittels Reduzierung des Gebietszuschnittes, Neustrukturierung des Handlungsansatzes, Aktualisierung der Maßnahmen, Reduzierung des Förderbetrages und des Förderzeitraumes wird
die weiterhin vorliegende besondere Dringlichkeit der Stadterneuerung im Kernbereich des Stadtteils Weststadt bestärkt und die Begründung der Antragstellung für die Aufnahme des Stadtgebietes "Westlich Maschmühlenweg" in das Förderprogramm des Landes erneuert.