Soziale Stadt Stadtteilmanagement Hildesheim-Fahrenheit (2003-2009)

Das Fahrenheitgebiet liegt in der Stadt Hildesheim zwischen Bundesstraße, Gewerbegebieten und der Haupteinfallstraße in die Stadt dem Kennedydamm. Es ist in den 1950er Jahren in schlichter Zeilenbauweise vom kommunalen Wohnungsunternehmen errichtet worden, um Flüchtlinge mit Wohnraum zu versorgen. Seither ist Fahrenheit ein Stadtgebiet, in dem sich soziale Entmischung, hoher Mieterwechsel und eine anhaltende Benachteiligung der dort wohnenden Einwohner widerspiegelt. Das Fahrenheitgebiet ist überproportional von allgemeiner Arbeitslosigkeit, Migration und ganz besonders von Kinder- und Jugendarmut geprägt, dabei liegt der Anteil von Kindern und Jugendlichen mit mehr als 30 % deutlich über dem Stadtdurchschnitt.

Mit der Aufnahme des Fahrenheitgebietes in das Programm "Soziale Stadt" 2003 wurde das Ziel verfolgt, das Quartier zu einem Ort mit positiver Zukunftsperspektive zu entwickeln. Um Teilhabe am gesellschaftlichen Leben und einen gleichberechtigten Zugang  zur Stadtgesellschaft zu ermöglichen, wurden investive und nichtinvestive Programmkomponenten genutzt, in einem jährlichen fortgeschrieben integrierten Handlungsansatz Quartiersidentität zu stärken.

plan zwei hat bis zum Abschluss der Sanierung im Dezember 2009 das Stadtteilmanagements durchgeführt und bedankt sich bei allen Bewohnern und Akteuren für die konstruktive Zusammenarbeit.

Auftraggeber: Stadt Hildesheim

 

http://www.hildesheim.de/staticsite/staticsite.php?menuid=425&topmenu=3