Soziale Stadt Stadtteilmanagement Hildesheim-Drispenstedt (2001-2009)

Der Stadtteil Drispenstedt wurde am Rande der Stadt Hildesheim in den 1950er und 1960er Jahren errichtet. Das kommunale Wohnungsunternehmen gbg errichtete neuzeitlichen Wohnungsbau mit hoher Attraktivität. Die steigenden Aufgaben der kommunalen Wohnungsversorgung für auf dem Wohnungsmarkt benachteiligte Bevölkerungsgruppen wurden in den folgenden Jahrzehnten immer mehr auf den Stadtteil Drispenstedt abgewälzt. Nach Aufnahme in das Bundesprogramm "Stadtteile mit besonderem Entwicklungsbedarf die Soziale Stadt" im Jahr 2001 wurde unter dem Motto "Drispenstedt im Aufwind" die Soziale Stadterneuerung begonnen. Seitdem wird in  Kooperation zwischen dem FB Soziales, dem FB Planung der Stadt Hildesheim, der gbg  und sozialplanerischem und stadtplanerischem Quartiersmanagement (plan zwei) die Erneuerung der Wohnungen (Hauseingänge) und des Wohnumfeldes (Mietergärten), sowie weitere markante Gestaltungsmaßnahmen (Hochhausabriss und Hochhaussanierung) realisiert. Von der Stadt wurde eine umfassende Umgestaltung des öffentlichen Raumes vom Grüngürtel bis zur Verkehrsberuhigung der Hauptverkehrsstraße der Ehrlicherstraße erreicht. Die soziale Stabilisierung wird mit dem Ausbau und der Neuorgansiation des Stadtteiltreffs auf der Grundlage der Stärkung des bürgerschaltichen Engagements angestrebt. Das Quartiersmanagement erarbeitet ein Sanierungsinfo, dass vierteljährlich über die Stadterneuerung berichtet.

Auftraggeber: Stadt Hildesheim

 

http://www.hildesheim.de/staticsite/staticsite.php?menuid=424&topmenu=3

http://www.werkstatt-stadt.de/de/projekte/114/