Klimaschutzteilkonzept für den Bereich Anpassung an den Klimawandel der Stadt Göttingen (2014-2015)

Klimaschutz und die Anpassung an die Folgen des Klimawandels werden zu einer immer bedeutsameren Aufgabe der Stadt- und Siedlungsentwicklung. Dazu zählen unter anderem die Minderung von Treibhausgasemissionen sowie der Umgang mit erhöhten Jahresmitteltemperaturen oder der Häufung von Extremwettern. Städte und Gemeinden stehen vor der Herausforderung, Planungsinstrumente gezielt einzusetzen und Klimaschutzpotenziale zu erkennen und umzusetzen.

Die Stadt Göttingen hat aufgrund dessen eine lokale Gesamtstrategie in Bezug auf das Klima entwickeln lassen. Das „Klimaschutzteilkonzept für den Bereich Anpassung an den Klimawandel der Stadt Göttingen“ ist Projektträger für das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit und wird gefördert durch den Projektträger Jülich. Plan zwei wurde mit der Bearbeitung des Konzepts beauftragt.

Die Grundlage für das Konzept bildet eine Klimaanalyse. Die klimaökologischen Zusammenhänge wurden herausgearbeitet und die Funktionen von Siedlungs-, Grün- und Freiflächen sowie der Luft dargestellt. Daraus resultierten bestimmte Handlungsfelder, insbesondere in Bezug auf die Bauleitplanung. Das Konzept wurde anschließend mit Arbeitsgruppen aus Verwaltung und anderen betroffenen Akteursgruppen in Workshops entwickelt. Dabei wurde deutlich, dass es einer differenzierten Abwägung zwischen den Ergebnissen der Klimaanalyse und anderen Zielen der nachhaltigen Stadt- und Siedlungsentwicklung bedarf. Ein grundsätzlicher Zielkonflikt besteht jedoch nicht.

Das Konzept besteht aus mehreren Bausteinen. Es werden die Handlungsfelder bioklimatisch belastete Siedlungsflächen, bioklimatisch empfindliche Personengruppen, klimawirksame Ausgleichsräume, Luftaustausch zwischen Ausgleichs- und Wirkungsräumen und Starkregenereignisse – vorbeugender Hochwasserschutz thematisiert. Auf Grundlage der Ausgangssituation und einer Bestandsaufnahme und -analyse werden für jeden Baustein Ziele genannt. Zudem sind Maßnahmeempfehlungen und verschiedene Umsetzungsebenen der formellen und informellen Planung dargestellt. Abschließend werden Hinweise zu der Abwägung für Siedlungsflächenentwicklung gegeben.

Mit Hilfe des Klimateilschutzkonzeptes ist es möglich, das Schutzgut Klima in Göttingen sachgerecht zu beurteilen und entsprechende Maßnahmen für eine zukunftsfähige Entwicklung abzuleiten.

Auftraggeber: Stadt Göttingen

 

https://www.goettingen.de/staticsite/staticsite.php?menuid=1765&topmenu=354